Mai 2017 – Leistungsbewertungserlass

LEV Gymnasien unterstützt Überarbeitung des Leistungsbewertungserlasses

„Gut gemeint, aber zu schnell abgeschlossen“ bewerten die Vorsitzenden der Landeselternvertretung der Gymnasien die Arbeit am neuen Erlass zur Leistungsbewertung. Nicola-Anna Rödder und Bernd Dehner unterstützen die Forderung der saarländischen Philologen, zügig mit der Überarbeitung zu beginnen. Der neue Koalitionsvertrag sehe vor, den Erlass ein Jahr nach Inkrafttreten zu überprüfen, betonen Nicola-Anna Rödder und Bernd Dehner. Da diese Frist im Sommer ablaufe, müsse bereits jetzt mit dem Aufbau der Arbeitsgruppe begonnen werden, damit notwendige Korrekturen vor Beginn des kommenden Schuljahres vorgenommen werden können. An den Gymnasien sei der Erlass zur Leistungsbewertung wegen der anhaltenden Kritik für das laufende Schuljahr ausgesetzt worden. In Stellungnahmen, Gesprächen und Anhörungen haben die Elternvertreter mehrfach für Änderungen des Erlasses argumentiert, dies sei aber kaum beachtet worden. Die LEV Gymnasien fordert deswegen die Koalitionspartner auf, bei den anstehenden Gesprächen die Eingaben der Eltern ernster zu nehmen und stärker zu berücksichtigen als in der Vergangenheit. „Politische Entscheidungen im Bildungsbereich müssen enger mit den Betroffenen abgestimmt werden“, fordern Dehner und Rödder.

(Gekürzt veröffentlicht in der Saarbrücker Zeitung am 22. Mai 2017)