Die LEV Gymnasien unterstützt die Schüler-Petition zum Matheabitur

Die Landeselternvertretung der Gymnasien (LEV Gym) legt einen hohen Wert auf die Qualität des Abiturs, dessen Aussagekraft zur Studierbefähigung und landesweiter Vergleichbarkeit. „Proteste der Schüler zu unfair gestellten Aufgaben nehmen wir sehr ernst – sei es jetzt im Fach Mathematik oder zuletzt im Fach Englisch“, sagt Katja Oltmanns, die Vorsitzende der LEV Gym, „wir erwarten, dass das Bildungsministerium zeitnah den Sachverhalt aufklärt und wenn nötig, die entsprechenden Konsequenzen daraus zieht.“

Es seien allerdings ganz unterschiedliche Aussagen der Schüler in den Kommentarleisten der Petition zu finden: Dass vorliegenden Prüfungsaufgaben angeblich nicht Teil des Lehrplans waren, dass die Aufgabenformulierung der IQB Aufgaben unklar war, aber auch Aussagen, dass die Abiturprüfung grundsätzlich machbar gewesen sei. „Manche Schüler verlangen, dass nur dass geprüft wird, was sie gelernt und im Unterricht durchgenommen haben. Ob in der knappen Unterrichtszeit alle im Lehrplan vorgesehenen Module ausreichend behandelt wurden, ist ein differenziert zu beurteilender Sachverhalt. Zusätzlich verlangen einige, dass Prüfungsaufgaben in einem zu 100% bekannten Format gestellt werden. Diese Anspruchshaltung ist aus unserer Sicht nicht unproblematisch“, so Oltmanns weiter, „bei einem Abitur gibt es immer einen Teil, der sich ‚Transferleistung‘ nennt und der von einem guten Abiturient auch gemeistert werden kann. Das umfasst den Teil der Aufgabenstellung, mit dem sich die sehr guten Abiturienten ihre überdurchschnittlichen Noten verdienen. Wenn Unterstützer der Petition in Kommentaren fordern, dass Schüler einen Numerus Clausus brauchen und deshalb ein gutes Abitur als eine Art ‚Grundanspruch‘ interpretiert wird, stellt sich die Frage, ob man damit nicht die Wertigkeit von Schulabschlüssen im Allgemeinen degradiert.“

Die LEV Gym vertritt eine hohe Qualität der schulischen Bildung vom ersten Tag an. Dabei geht es um die Ausstattung der Schulen – auch personell – aber auch besonders um die Inhalte und didaktische Umsetzung der Lehrpläne. „Im Abitur sollen sich die Leistungen der gesamten Schullaufbahn wiederspiegeln und dem Schüler ein realistisches Bild seines Wissens und Könnens wiederspiegeln“, betont Oltmanns. Dieses Bild ist wichtig für die Entscheidung, welchen weiteren Weg man einschlägt, egal ob Studium oder eine berufliche Ausbildung. Gerade für die Wahl eines Studiums ist eine aussagekräftige Abiturnote ein wichtiges Indiz für die Wahrscheinlichkeit, ob ein Studium erfolgreich bewältig werden kann.

Auch die LEV Gym wird aus den unterschiedlichen genannten Kritikpunkten ihre Schlussfolgerungen ziehen, wie eine umfassende Vorbereitung auf die Abiturprüfungen mit veränderten Anforderungen sich zukünftig gestalten sollte.