Die verschiedenen Definitionen, die man für den Begriff Mobbing (im Englischen auch Bullying) in der Fachliteratur findet, stimmen in wichtigen Details überein:

  1. Mobbing ist eine besondere und lang anhaltende Form des Konfliktes. Viele kleine, oft für Unbeteiligte nicht sichtbare Attacken werden eingesetzt, um einen Unterlegenen zu zermürben.
  2. Mobbing ist ein Machtmissbrauch durch „Stärkere“ unter Einbeziehung einer ganzen Gruppe und mit dem Ziel, den „Schwächeren“ dauerhaft abzuwerten.

Im Folgenden werden die Begriffe „Täter“ und „Opfer“ für den Überlegenen bzw. den Unterlegenen im Mobbingprozess verwendet (wie in der Literatur üblich). Man sollte aber überdenken, ob man diese Begriffe im direkten Gespräch mit den Betroffenen benutzt, da sie den Beteiligten Rollen zuweisen, die hinderlich für die Lösung der Probleme sein können.
Mobbing an Schulen ist nicht leicht zu erkennen, die Anzeichen werden oft als normale Streitigkeiten unter Schülern gewertet. Mobbende Schüler kämpfen um eine höhere Position oder um den Erhalt ihrer Position in der sozialen Hierarchie der Klasse. Die „Täter“ verbergen ihre Angriffe meistens geschickt vor den Lehrkräften; oft fallen nur die defensiven oder aggressiven Reaktionen der Opfer auf und erzeugen ein verzerrtes Bild.
Das Opfer benötigt Hilfe aus seinem Umfeld, um die Situation zu klären. Wenn Mitschüler, Lehrer oder Eltern das Mobbing bagatellisieren, durch Wegschauen dulden oder sogar fördern, unterstützen sie automatisch die Täter. Je länger ein Kind gemobbt wird, desto selbstverständlicher findet es die Umgebung. Die Folgen für das Opfer reichen von psychosomatischen Erkrankungen über Depression bis zur Autoaggression oder Gewalt gegen andere. Mobbingopfer sind in ihrer Leistungsfähigkeit oft beeinträchtigt. Die Täter lernen, Gewalt als wirksames und akzeptiertes Mittel zur Machtausübung einzusetzen, mit möglicherweise fatalen Folgen für ihre langfristige soziale und emotionale Entwicklung.
Das Recht auf Bildung wird von mobbenden Schülern spürbar eingeschränkt. Mobbing verletzt Grundrechte!


Zum Weiterlesen bitte klicken: Was ist Mobbing?Woran erkennt man Mobbing?Was kann man tun?Was sollte man nicht tun?


Mobbing – Hilfen im Saarland

Angebote des Saarlandes zur Mobbingprävention und -intervention
Webseite gegen Cybermobbing vom Landesjugendring Saar
Ansprechpartner des schulpsychologischen Dienstes für das Saarland
 Schulpsychologischer Dienst Saarbrücken
→ Schulpsychologischer Dienst Saarlouis
→ Schulpsychologischer Dienst Neunkirchen
→ 
Schulpsychologischer Dienst St. Wendel
→ 
Schulpsychologischer Dienst Merzig Wadern
→ 
Schulpsychologischer Dienst Saar Pfalz Kreis 

Die Inhalte der Seiten basieren auf folgenden Quellen:
– Andreas Ammermüller: „Violence in European schools: victimization and consequences“, 2007
– Anna Beckers: „Bullying aus Täter-, Opfer- und Zuschauerperspektive“, 2011
– Imène Belkacem: „Cyber-Mobbing: der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen: Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten“, 2012
– Heike Blum, Detlef Beck: „Mobbing: Hinschauen, Handeln. No blame approach„. www.no-blame-approach.de, fairaend, 2012
– Ralf Brinkmann: „Mobbing, Bullying, Bossing: Treibjagd am Arbeitsplatz. Erkennen, Beeinflussen und vermeiden systematischer Feindseligkeiten“, 2002
– Bundesmimisterium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend: „Cybermobbing – Was kann ich dagegen tun?
– Die Welt: „Die großen Gefahren des Mobbing„, 2003
– Alexander Diezel: „Mobbing in der Schule – Ein Konstrukt im alltäglichen Leben eines Schülers: Methoden und Möglichkeiten einer Intervention – eine kritische Analyse“, 2012
– P. Downes, C. Cefai: „How to Prevent and Tackle Bullying and School Violence: Evidence and Practices for Strategies for Inclusive and Safe Schools„, NESET II report, Luxembourg: Publications Office of the European Union, 2016.
– Werner Ebner: „Mobbing und Gewalt – Tipps für Eltern„, 2010/2011
– Anne Eggert, Wolfgang Feuerhelm: „Evaluation des Anti-Aggressivitäts-Trainings und des Coolness-Trainings in Mainz„, 2007
– David Farrington, Maria Ttofi: „School-Based Programs to Reduce Bullying and Victimization“, 2012
– Rüdiger Gollnick: „Schulische Mobbing-Fälle: Analysen und Strategien“, LIT, 2005
– Alexander Graf: „Mobbing, Theoretische und empirische Untersuchung von Konflikten im Bereich des Berufsschulwesens und Ableitung von Handlungsempfehlungen für Schule und Individuum“, Dissertation, Universität Kassel, 2007
– Bruno Hafeneger: „Beschimpfen, bloßstellen, erniedrigen – Beschämung in der Pädagogik“, Brandes & Apsel, 2013
– Sylvia Hamacher: „Tatort Schule – Gewalt an Schulen“, tredition, 2010
– Klaus Hurrelmann, Heidrun Bründel: „Gewalt an Schulen. Pädagogische Antworten auf eine soziale Krise“, 2007
– Mustafa Jannan: „Das Anti-Mobbing-Elternheft: Schüler als Mobbing-Opfer – Was Ihrem Kind wirklich hilft“, Beltz, 2010
– Shane Jimerson, Susan Swearer, D. Espelage: „Handbook of Bullying in Schools: An International Perspective“, 2012
– Jungmannschule Eckernförde: „Mobbing Interventionskette„, 2012
Juuuport.de – Internet-Plattform als Hilfsangebot von Jugendlichen für Jugendliche
– Tilmann Kammler: „Anerkennung und Gewalt an Schulen“, Springer, 2013
– Horst Kasper: „Mobbing in der Schule. Probleme annehmen; Konflikte lösen“, 1998
– Marianne Kauer, Claudia Roebers: „Kognitive Basisfunktionen und motorisch-koordinative Kompetenzen in Abhängigkeit des Peerstatus bei Kindern zu Beginn der Schulzeit“, Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44 (3), 139–152, Hogrefe Verlag Göttingen 2012
– Wolfgang Kindler: „Mobbing – Was ist das eigentlich? 10 Thesen zum Thema“, Regionale Schulberatungsstelle des Kreises Borken
– Kristian Klett: „ Gewalt an Schulen . Eine deutschlandweite Online-Schülerbefragung zur Gewaltsituation an Schulen“ Dissertation : Universität zu Köln,  2005
– Martin Kohn: „Tatort Schule : Was tun bei Mobbing, Erpressung, Körperverletzung, Beleidigung oder sexuellen Angriffen? So kann Ihr Kind mit Gefahr und Gewalt in der Schule umgehen. Sonderkapitel zu Mobbing und Gewalt im Internet“, 2012
– Heinz Leymann: „Der neue Mobbing-Bericht“, 1995
– Jannan Mustafa: „Das Anti-Mobbing-Buch: Gewalt an der Schule – vorbeugen, erkennen, handeln“, 2008
– No-Blame-Approach: „Mobbing: Hinschauen, Handeln. No Blame Approach. Ein Mobbing-Interventionsansatz ohne Schuldzuweisung
– No-Blame-Approach: „No Blame Approach“, Praxishandbuch, 2016
– No-Blame-Approach: „Eltern und der No Blame Approach“, Ergänzung zum Buch „No Blame Approach“ mit dem Schwerpunkt Elternintervention im Rahmen der Arbeit  mit dem No Blame Approach, 2013
– Dan Olweus: „Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können“, Huber, 2011
– Rosario Ortega, Joaquín A. MoraMerchán, Thomas Jäger: „Acting against school bullying and violence.  The role of media, local authorities and the Internet“,  2007
– Alexander Ottlik: „Warum Mobbing Schule macht – und umgekehrt“, 2007
– Plewig: „Neue deutsche Härte: die Konfrontative Pädagogik auf dem Prüfstand“, ZJJ Jg. 19, 2008
– Polizeiliche Kriminalprävention: „Herausforderung Gewalt“, Zentrale Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Stuttgart
– Mechthild Schäfer: „Mobbing unter Schülern„, in Franz Petermann und W. Schneider: Enzyklopädie der angewandten Entwicklungspsychologie. 2007
– Mechthild Schäfer, Stefan Korn: „Bullying als Gruppenphänomen“, Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 2004
– Albert Schärr: „Mit Härte gegen Gewalt – Kritische Anmerkungen zum Anti-Aggressivitäts- und CoolnessTraining“, 2002
– Robert Schlack, H. Hölling: „Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)“,  2007
– Staatliche Schulberatung Niederbayern, Regionalpoint Bogen: „Was muss Schule tun, wenn Mobbing erkannt wird?“
– Rachel Simmons: „Meine beste Feindin – Wie Mädchen sich das Leben zur Hölle machen und warum Frauen einander nicht vertrauen“, Kiepenheuer & Witsch, 2003
– Süddeutsche: „Raus aus der Opferfalle„, 2012
– Peter Teuschel, Klaus Heuschen: „Bullying: Mobbing bei Kindern und Jugendlichen“, 2012
– Corinna Tilp, Franz Hilt: „Elternwissen Mobbing“, AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V. Referat Prävention, 2016
– Maria Ttofi, David Farrington: „Effectiveness of school-based programs to reduce bullying: a systematic and meta-analytic review„, Published online, Springer Science+Business Media B.V,. 2010
– Katja Wasilewski: „Mobbing an weiterführenden Schulen: Ursachen, Prozesse und wie die Schulen reagieren können“, 2012
– Zeit Online: „Mobbing: Was das ist und was eine Klasse dagegen tun kann„, „Gefahren im Netz – worauf Kinder achten sollten und was sie gegen Cybermobbing tun können„, Arbeitsblätter für die Schule